Im Urlaub setzt das Umweltbewusstsein aus

Ich wollte schon seit mehreren Jahren mal einen Blog-Eintrag zum Thema Umweltbewusstsein im Urlaub schreiben. Da ich sowohl an der Nordseeküste (SPO) als auch in Italien (Gardasee) dieselben Eindrücke gewonnen habe, versuche ich mal aufzuzeigen wie die Ist-Situation sich für mich darstellt… Zufällig hat DAS PARLAMENT (kostenlos, digital, PDF) die Ozeane als Schwerpunktthema – wie passend.

FeWo != Glasflasche? Doch!

Sobald man in der FeWo ankommt, werden Plastikwasserflaschen anstatt Glaswasserflaschen gekauft!? Nun, in SPO machen wir das seit Jahren nicht mehr so, sondern kaufen auch dort norddeutsches Wasser in Glasflaschen und natürlich auch das Bier lokal in Glasflaschen mit Bügelverschluss. Es ist aber abenteuerlich was die Feriengäste so an Plastikflaschen dort wegschleppen (LIDL, ALDI, SKY in SPO). Ich bin schon zu Hause immer entsetzt, warum man beim LIDL, ALDI, NETTO, PENNY die billigst produzierten Plastikwasserflaschen mit den meisten Weichmachern und am Besten noch das Bier in Plastikflaschen …. <kotz> kauft, obwohl wir hier vor Ort mehrere Getränkehändler, manchmal direkt nebenan, haben?!

Italien ist anders

In Italien gibt es gar keine Glaswasserflaschen, zumindest habe ich bei keine einzige gefunden. Lokale Bierflaschen gibt es aus Glas – in klein und groß. Es gibt kein Mehr- oder Einweg-Pfandsystem, weder für Plastik noch für Glas odert Dosen, zumindest nicht an dem Teil des Gardasees wo wir nun zwei Mal waren. Was schon gut ist, dass biologisch abbaubare und stoffbasierte Tragetaschen angeboten werden. Anscheinend wird auch dort die EU-Norm ernst genommen. Zudem wird getrennt: Plastico, Rest, Glas, Papier und Pappe – und das an zentralen Stellen in der Straße, so hat man den Hof nicht vollgestellt mit Abfalleimern!

Dosen – ich habe ja mal gedacht, dass wir versuchen wollten Dosen zu vermeiden, da dort Aluminium enthalten ist und das sich auf der Müllkippe irgendwie nicht so gut macht, aber sowohl in Deutschland auch Italien gibt es gefühlt mehr Dosen als früher.

All in plastico

In Italien, wahrscheinlich auch wegen der Temperaturen, wird alles, aber wirklich alles frische an Lebensmitteln in Foilie angeboten: Salat, Fleisch, Käse, Bananen, …. eben wir bei uns – „abgepackte“ Ware, obwohl bspw. EuroSPAR in Malcesine eine Fleisch- und Fischtheke hat?!? Ich finde es auch in Deutschland einfach grauenhaft Bio-Produkte in Plastik eingeschweißt zu sehen, ebenso Mehrfachumverpackungen aus Plastik bei den „Großverbraucherpackungen“, die der Einzelhandel dann nochmal entsorgt bevor es der Verbraucher zu Gesicht bekommt.

Ein Umweltgewissen muss jeder selbst entwickeln

Man kann sich einerseits nicht über große Plastikmengen in den Ozeanen aufregen und andererseits im alltäglichen, wie auch und besonders, im Urlaubsleben absolut der Umweltsünder werden. Wir müssen sowohl zu Hause als auch in den Urlaubsländern, die wir bereisen, klar als Kunde unsere Wünsche nach weniger Plastik und Mehrwegsysteme anbringen. Ich werde das tun und wenn ich dafür italienisch lernen muss, aber wir haben nur eine Erde.

U1 und DAS Unwetter

Zurückkommend vom Hafengeburtstag war ich seit gestern gewarnt: Unterbrechung zwischen Berne und Farmsen. Ok. Heute morgen zur Arbeit war die Hochbahn unsortiert, denn in Volksdorf, Meiendorf und vor Berne musdten wir auf vor uns liegende Bahnen warten… Ich war bisher besseres Krisenmanagement der Hochbahn gewohnt 😩

S4 soll vier Jahre früher fahren

Das kommt auch selten vor, das mal etwas in Sachen S4 schneller gehen soll, aber so titelt das Hamburger Abendblatt. Ich werde in letzter Zeit öfter mal wieder als „Gesicht der S4“ (musste schon lachen) darauf angesprochen was es denn für Vorteile geben wird:

  1. Der gesamte HVV ist abgestimmt auf einen 20 Minuten-Takt, die R80 auf 30 Minuten-Takt – man merkt das daran, das man vom Bus am Hbf immer die Rücklichter sieht
  2. Barrierefrei zum Flughafen ohne über den Hbf zu fahren
  3. Umsteigen direkt ins HVV-Netz (bspw. Landwehr, Linie 25 oder in die S1, S11, S3, S31 am Hbf oder Umsteigen am Berliner Tor in die U2, U3, U4) – bessere Anbindung für Pendler (die fahren nicht nur bis zum Hbf)
  4. Dichtere Taktung (10 Minuten in Spitzenzeiten) möglich
  5. Unabhängig vom Güter- und Regional- bzw. Fernverkehr, d.h. wenn da mal wieder was klemmt, fährt die S-Bahn trotzdem (Zuverlässigkeit!)
  6. Die Expresszüge von und nach Lübeck und Hamburg („Sprinter“) werden bleiben, da sie eine Anbindung von Ahrensburg an den Kreis (Kreisstadt Bad Oldesloe) und an Lübeck sind, aber es sind eben Reisezüge und eigentlich keine Nahverkehrszüge.
  7. Mehr Haltestellen auf Hamburger Gebiet heißt flexibler bewegen innerhalb der Stadt.

Wäre ja klasse, wenn auch das Schleswig-Holsteiner Los früher als geplant fertig werden würde….

Polizei Ahrensburg zum „Thema“ Flüchtlinge

“Es gibt keine Auffälligkeiten in Bezug auf die Flüchtlingsthematik im Bereich unserer Dienststelle”, sagt Norbert Patzker. So seien die Polizeibeamten kaum zu Vorfällen gerufen worden, an denen Flüchtlinge beteiligt waren. Patzker: “Wir hatten zwei Fälle und das waren ganz normaler Streitigkeiten, wie sie auch anderswo vorkommen können.”

Quelle: Polizei Ahrensburg zu Wohnungseinbrüchen: “Wählen Sie bitte die 110!” Besuch von Tobias von Pein | ahrensburg24.de

So ist auch meine Wahrnehmung und wir wohnen nicht weit von einem mitlerweile erweiterten Standort. Das Wort „Problem“ wird glücklicherweise nicht in diesem Zusammenhang benutzt, denn ich sehe Menschen nicht als Problem, sondern die Lösung für eben jene Menschen als Herausforderung an unsere Gesellschaft.

nahverkehrhamburg.de: S4 wird schlanker und bekommt Umsteigebahnhof zur U-Bahn

Die geplante S-Bahnlinie S4 von Hamburg nach Bad Oldesloe wird schlanker und soll in Ahrensburg einen neuen Umsteigebahnhof zur U-Bahn bekommen. Das haben die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein beschlossen. Damit könnte die S4 günstiger werden.

Quelle: nahverkehrhamburg.de – S4 wird schlanker und bekommt Umsteigebahnhof zur U-Bahn

Es war auch ein Wunsch auf einem der politischen Stammtische der letzten Jahre und aus meiner Sicht absolut sinnvoll das zu tun, denn die Buslinie 569 kann sich den Weg dann sparen und dafür sinnvollere Busführungen durch Ahrensburg-West machen, die dann eintreffen, wenn U- und/oder S-Bahn auch abfahren/ankommen.

 

sh:z – HVV-Fahrplan ab 13. Dezember

Diese Veränderungenn im Bahn- (…) verkehr sind für Storman ab 13. Dezember zu erwarten:

RegionalverkehrRE 8, RE 80, RB 81Aufgrund von Brückenbauarbeiten im Bereich Berliner Tor kommt es zu Einschränkungen im Zugverkehr:Montags bis freitags: Wegfall der beiden Sprinterzüge Lübeck – Hamburg und Hamburg – Lübeck in den Hauptverkehrszeiten jeweils in den Lastrichtungen. Zwischen Lübeck Hauptbahnhof und Hamburg Hauptbahnhof sowie in der Gegenrichtung entfallen die zwei Regional-Expresszüge je Richtung ohne Zwischenstopp, die sogenannten Sprinterzüge.Wegfall der Verstärkerzüge Ahrensburg – Hamburg Hauptbahnhof in den Hauptverkehrszeiten. Ausnahme: 7.37 Uhr ab Ahrensburg, 6.54 Uhr ab Hamburg Hauptbahnhof. Als Ersatz werden zwei zusätzliche Halte der RE-Züge in Hamburg-Rahlstedt (6.16 Uhr und 6.42 Uhr) in Richtung Hamburg Hauptbahnhof angeboten.

Quelle: shz.de (Stormarner Tageblatt)

Na, die U1 wird es freuen, denn man kann dann guten Gewissens nicht mehr die R80 nehmen.

Innenstadtkonzept: Bürgerwerkstatt

Am Samstag, den 21. November 2015, wird von 14.00 bis 18.00 Uhr im Peter-Rantzau-Haus eine Bürgerwerkstatt zum Innenstadtkonzept Ahrensburg stattfinden. Vorhandene und neue Ideen sowie Vorschläge zur Entwicklung der Innenstadt sollen im Zusammenhang diskutiert und weiter entwickelt werden.

Dort wird es beispielsweise um die Umgestaltung von Straßenräumen in der Innenstadt gehen sowie um die Entwicklung der vielfältigen Plätze und Grünflächen durch neue Verweilmöglichkeiten als Räume für alle.

Poster Bürgerwerkstatt

Quelle: Verwaltung Ahrensburg

Außerdem sollen die künftigen Nutzungs- und Entwicklungsmöglichkeiten der unterschiedlichen Innenstadtbereiche  diskutiert werden. Wo können neue Wohnangebote in der Innenstadt entstehen und wie können diese aussehen? Welche ergänzenden Einrichtungen und Angebote (Einzelhandel, Gewerbe, Freizeit, Kultur, Dienstleistungen) benötigt die Innenstadt und an welcher Stelle?  Wie können die stadtbildprägenden Gebäude und der barocke Stadtgrundriss besser betont werden?

 

Der Ablauf der Bürgerwerkstatt wird wie folgt aussehen:

  • 14:00 Begrüßung
  • 14:10 Rückblick und Vorstellung Ablauf Bürgerwerkstatt
  • 14:30 Gruppenarbeit an Thementischen zur Diskussion von Zukunftsbildern und Maßnahmenvorschlägen (mit Pause)
    • AG 1 Stadtplätze und Freiräume
      (Charakter und Nutzungsmöglichkeiten der Stadtplätze und Freiräume)
    • AG 2 Erreichbarkeit und Durchquerbarkeit der Innenstadt
      (Gestaltung von Verkehrsräumen, ruhender Verkehr)
    • AG 3 Wohnen in der Innenstadt
      (Flächenpotenziale und künftig notwendige Wohnangebote)
    • AG 4 Erlebnis Innenstadt
      (Bedarfe und Potenzialflächen für Einzelhandel, Dienstleistungen, Kultur, Freizeit, öffentliche Nutzungen)
    • AG 5 Historisches Erbe, Baukultur, Identifikation
      (Nutzung und Gestaltung von historischen Bereichen, Wegweisung, Beleuchtung)
  • 17:30 Vorstellung der Diskussionsergebnisse
  • 18:00 Ende der Veranstaltung

Weitere Informationen, Präsentationen und Protokolle finden Sie unter:

http://www.ahrensburg.de/index.phtml?mNavID=57.4&sNavID=57.124&La=1

Ich hoffe Ihr Interesse geweckt zu haben und möchte Sie hiermit herzlich zur Bürgerwerkstatt einladen.

Gerne können Sie diese Email an Interessierte weiterleiten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Juliette Schickel

 

Stadt Ahrensburg
Der Bürgermeister
FD Stadtplanung/ Bauaufsicht/ Umwelt