Sehenden Auges ins Verderben in SH (ohne Worte)

Quelle: https://www.nordfriesland.de/Kreis-Verwaltung/Aktuelles/Coronavirus/Modellregion

Die luca-App ist mangelhaft, der Datenschutz ist schlecht… Wieso lasst ihr nicht andere Apps zu? Warum reicht nicht die Corona-Warn-App des Bundes?

Kernelement des Modellprojektes ist eine schnelle Unterbrechung der Infektionsketten. Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind und deren Kontaktpersonen sollen so schnell wie möglich identifiziert werden, damit es nicht zu weiteren Ansteckungen kommt. Dies geschieht auf zwei Wegen. Zum einen sollen infizierte Personen durch die häufigen Tests schnell entdeckt werden. Zum anderen soll die Kontaktnachverfolgung beschleunigt werden.

Bisher geschieht dies meist mit Zettel und Stift: Gäste, die zum Beispiel ein Restaurant besuchen, füllen einen Kontaktzettel aus und werfen ihn in eine Sammelbox. Benötigt das Gesundheitsamt diese Daten, weil eine infizierte Person das Restaurant besucht hat, vergeht viel Zeit: Die Zettel müssen zunächst zum Gesundheitsamt gebracht und dann händisch abgeschrieben werden. Häufig sind die Angaben zudem sehr schwer lesbar. Bis die Daten beim Gesundheitsamt erfasst sind, vergeht manchmal ein ganzer Tag. Erst dann können die Personen angerufen, befragt und ggf. in Quarantäne gesetzt werden.

Durch die elektronische Erfassung mit der Luca-App wird dieser Schritt erheblich beschleunigt. Die Daten können ohne Verzug an das Gesundheitsamt gesendet und in unsere Software automatisch importiert werden. Auch Schreibfehler können weitgehend ausgeschlossen werden – auch wenn es natürlich auch bei der elektronischen Erfassung denkbar ist, dass Personen bewusst falsche Angaben machen.

Die Corona-Warn-App des Bundes ist wichtig. Wir empfehlen allen Bürgerinnen und Bürgern, diese App auf dem Handy zu installieren und zu nutzen. Für die Kontaktpersonennachverfolgung ist sie jedoch nicht gedacht. Sie dient vielmehr zur vollständig anonymen Kontaktverfolgung und der – ebenfalls anonymen – Warnung von Personen, die sich in der Nähe der infizierten Person aufgehalten haben. Luca-App und Corona-Warn-App ergänzen sich also gegenseitig.

Grundsätzlich ist es aber möglich, andere Apps als die Luca-App zu verwenden. Die Software des Gesundheitsamt kann grundsätzlich die Daten aller Apps importieren. Sie müssen lediglich in einem gängigen Datenaustauschformat (z. B. csv oder auch in einer Excel-Tabelle) bereit gestellt werden können.

Allerdings möchten wir, dass sich die Anbieter vorher an das Gesundheitsamt wenden. Wir möchten sicherstellen, dass in einem Infektionsfall der Import auch ohne Zeitverzug klappt. Sie können dem Anbieter also gerne sagen, dass er sich an uns wenden soll. Unsere E-Mail-Adresse lautet: team-recht@nordfriesland.de.

Das Land Schleswig-Holstein hat sich bereits frühzeitig für den Einsatz der Luca-App entschieden, das können Sie beispielsweise in dieser Pressemitteilung des Landes nachlesen: https://t1p.de/2j3u

Die Kommunen in Schleswig-Holstein sind Träger des IT-Verbundes Schleswig-Holstein AöR (ITVSH). Der ITVSH ist Träger der Dataport AöR und hat (in Abstimmung über die Spitzenverbände) die Dataport mit der Vergabe beauftragt. Dabei wurden die datenschutzrechtlichen Aspekte berücksichtigt und der Auftrag an die „culture4life GmbH“ vergeben.

Hinsichtlich datenschutzrechtlicher Fragestellungen wären also das Land oder der ITVSH der richtige Ansprechpartner.

Bevor die App in den Echtbetrieb überging, sprach das Land Schleswig-Holstein nach der o.a. Vergabe eine landesweite Empfehlung aus. Der Kreis Nordfriesland orientiert sich grundsätzlich an den Vorgaben des Landes.

(Stand: 21.04., 19:17 Uhr)

Soziales, leckeres und veganes Bio-Müsli

Wie kann ein Müsli (genauer: Granola) sozial sein?

Ich habe die gekaufte Hamburger Obdachlosenzeitschrift Hinz&Kunzt (Ausgabe 12/20) sehr spät erst gelesen, dass es in Lüneburg eine Müsli-Rösterei namens HEYHO gibt, die Mitmenschen, die extrem auf die schiefe Bahn geraten sind, eine zweite Chance auf dem 1. Arbeitsmarkt bietet und zudem noch gesundes Zeug herstellt. Die Idee finde ich schon mal geil. Jede:r, die/der nicht anderen auf der Tasche liegt, etwas sinnvolles macht und das Geld wieder in sinnvolles investiert, gesünder lebt…. die Liste der guten Dinge daran ist so gut – hoffentlich wie die guten Dinge darin….

Da ich meine Ernährung vor ein paar Jahren umgebaut habe und wenig Brot, dafür aber selbstgebackenes Granloa in rauhen Mengen verschlinge, war ich neugierig.

Auf deren Webseite umgeschaut, den TV-Beitrag geschaut und dan das Starter-Paket bestellt….

Angekommen sind toll verpackte und schick anzuschauende, wiederverwendbare Glasbehälter, die man sich gerne auch ins Regal stellt, eine vom Mitarbeiter persönlich unterschriebene Karte. Sehr lecker und die Kombinationen sind echt spannend. Mein Zuckerwert blieb immer in Kombi mit Soja, Beeren und Kakaonibs im grünen Bereich. Alles super! Endlich mal eine geschmacklich ansprechende und sinnvolle Alternative zu meinem eigenen Rezept! Danke!

Ein Künstler startet durch

Can-Marc Güney hat sein Atelier VANTA VISION und seine Vision von Kunst und Mode online gestellt und sagt selbst er

erschaffe moderne, zeitlose Kunst und Mode mit realistischen und abstrakten Elementen auf höchstem ästhetischen Niveau.

Dem kann ich nur beipflichten und, gerade in dieser Zeit, kann man Künstler:innen nur unterstützen für ihren Mut jetzt etwas konstvolles zu schaffen. Die Zeichnung von Can-Marc, die er vor vielen Jahren angefertigt hat, hängt prominent in unserem Wohnzimmer und macht uns nach wie vor Freude.

Atlantic Popes mit neuer Webseite

Atlantic Popes Logo

Wahrscheinlich nur Alphaville-Liebhaber:innen wissen, dass der ehemalige „Mann an den Maschinen“ und Gründungsmitglied der Band Bern[har]d Lloyd schon seit einigen Jahren mit Max Haller ein Projekt namens Atlantic Popes macht.

Wie es für Alphaville-Mitglieder üblich zu sein scheint, spielt Zeit eine sehr untergeordnete Rolle, denn man muss auf manche Neuheit schonmal Jahre warten 🙂 Als nun Flash als Internet-Technologie abgeschaltet wurde und die alte Atlantic Popes-Seite darauf basierte, hatte ich Bernd mal angeschrieben, ob da noch was kommt…. und er kündigte an, dass sich rasch etwas ändern wird und voilà

https://atlanticpopes.com

erscheint in neuem Glanz! Ich hatte Bernd nämlich gesagt, dass Fratzenbuch nicht so meins ist und ich so’n bischen die Infos verloren hatte, wann es was neues von Atlantic Popes gibt – und da gab es auch einiges. Lauscht doch mal…