Bedeutungsloser HSV, oder?!

Rückrundenfünfzehnter, Hinrundenerster in der 2. Bundesliga. Als „Kind der Westkurve“ muss man das erst einmal verdauen.

Die Possen beim HSV nehmen einfach kein Ende und ein unfähiger Sportchef und Vorstandsvorsitzender schmeißen einen überforderten Trainer raus. Das kennen wir alles schon und die Nation lacht sich weiter über den HSV schlapp.

Konsequenzen?

[UPDATE 7. JUNI 2019]

Für mich werden die Wochenenden nun etwas entspannter, denn ich gehe nicht mehr in mein Wohnzimmer zu meinem HSV, (…)

…tja, der Fan an sich ist eben immer ein Fan. Ich gehe hin… ich kann einfach nicht anders….ein Mal HSV immer HSV!

[/UPDATE]

In der echten, freien Wirtschaft würde man von den 300 Angestellten des HSV um die 25% entlassen, die Führungsriege dazu und einen Sanierungsplan aufstellen. Nicht so beim HSV. Die „Pfeffersäcke“ denken immer noch es geht mit ihrem HSV so weiter. Geht es nicht. Wir landen, wie andere Traditionsvereine auch vor uns, bald auf der Reste-Rampe.

Ich würde mich ja freuen, wenn ich eines Besseren belehrt werde, sehe ich aber nicht.

Veröffentlicht unter HSV | Verschlagwortet mit

Snailmail per E-Post – geht

Die Deutsche Post AG, aka Schneckenpost (snailmail), hat sich seit jenen Modem-Tagen der 80er schon deutlich gewandelt. Nicht immer zum Guten, wenn man so ließt was die Arbeitszeiten und deren Entlohnung heutzutage angeht – da waren die früher ganz gut aufgestellt, aber heute werden die Brief- und Paketzusteller ausgepresst wie Zitronen (passt zur Farbe…). Das ist aber eine andere Geschichte…

Es gibt auch deutliche Verbesserungen unter der Haube und deren Services seltenst Erwähnung finden und doch sehr gut funktionieren.

E-POST – Wenn der Schalter so weit weg ist oder es ist Wochenende…

Ich benutze seit den ersten Tagen E-POST, denn Tester*innen sind von Haus aus sehr neugierige Menschen, auch „nitpicker“ (Erbsenzähler*innen) genannt.

Im Moment muss ich einige Snailmails versenden, da sich manche Marketing-Juppies versuchen an geltendem Recht in Deutschland so vorbeizumogeln oder eben neuartige Wege zu gehen (was „neuartig“ heißt wurde von Angie ja definiert) und das Recht zu dehnen. Wenn man denen also beikommen möchte, muss man zwangsweise Faxe schicken oder so etwas wie „Einschreiben“, damit man, wenn man denen mal an den Koffer pinkeln möchte, etwas „in der Hand hat“, wie die Älteren unter Euch sicherlich wissen.

Da ich aber auch von Natur aus alles automatisiere oder in die elektronische Welt übertrage und für mich das Regierungsneuland eben nicht „neuartig“ ist, benutze ich E-POST von der Deutschen Post AG. Dort kann man

  • Fax-Dokumente versenden und empfangenging bis 01. Mai 2019
  • Schneckenpost (herkömmliche, analoge Briefe) versenden und das auch mittels Einwurf-Einschreiben
  • andere E-post-Teilnehmer*innen Briefe zukommen lassen oder eben selbst empfangen – ähnlich DE-Mail, welches auch ein geschlossenes, von wenigen benutztes System ist, das ich auch nutze – hier fallen auch Gebühren an 🙂
  • (nutze ich nicht!), wenn man die komplette Schneckenpost mitlesen lassen möchte, auch den Eingang aller an jemanden gerichtete Post einscannen und digitalisieren lassen… für JetSet’er oder Kosmopoliten sicherlich etwas, wenn man denen denn vertraut…. und es einem knapp 25 EUROnen wert ist – pro Monat. Geschäftskunden können quasi ihr Eingangs-Sekretariat an die Post auslagern und gleich digitalisieren. Ähm….. würde man das bei meinem Brötchengeber machen, würden die Angestellten verhungern, verdursten und orientierungslos umherlaufen…. ohne unsere Assistentinnen würde die Büchse der Pandora geöffnet. IT-Nerds müssten Bezug zur realen Welt aufbauen und sich mit geschäftsmäßigen Dingen befassen. Das Geschäftsmodell ist also nicht unbedingt auf IT-Nerds übertragbar 🙂

Wenn man bis 14h sein PDF bei E-POST „reinschmeißt“, wird am nächsten Werktag das Teil beim Empfänger in ausgedruckter Form abgeliefert. Die Elektrovariante kostet auch 0,70€ (bis 20 MB) ist aber eben m.W. genauso abgesichert wie das Fax oder das Einschreiben. Tja, hätte man als Anwaltspostfach evtl. nutzen können, denn die Bedienung ist sehr einfach und durch das Post-Identverfahren kommt man da auch nur als lebendige Person ran.

Wer noch SIMSme von der Deutschen Post oder deren E-POST App verwendet, kann, auf Wunsch, auch informiert, wenn was benachrichtigt wird.

Ich versende also meine Standard-Schneckenpost und auch die wo was dran hängt mit E-POST und da niemand darüber spricht und schon einzelne Dienste abgekündigt werden, bitte schaut es Euch mal an 🙂