Innenstadtkonzept: Bürgerwerkstatt

Am Samstag, den 21. November 2015, wird von 14.00 bis 18.00 Uhr im Peter-Rantzau-Haus eine Bürgerwerkstatt zum Innenstadtkonzept Ahrensburg stattfinden. Vorhandene und neue Ideen sowie Vorschläge zur Entwicklung der Innenstadt sollen im Zusammenhang diskutiert und weiter entwickelt werden.

Dort wird es beispielsweise um die Umgestaltung von Straßenräumen in der Innenstadt gehen sowie um die Entwicklung der vielfältigen Plätze und Grünflächen durch neue Verweilmöglichkeiten als Räume für alle.

Poster Bürgerwerkstatt

Quelle: Verwaltung Ahrensburg

Außerdem sollen die künftigen Nutzungs- und Entwicklungsmöglichkeiten der unterschiedlichen Innenstadtbereiche  diskutiert werden. Wo können neue Wohnangebote in der Innenstadt entstehen und wie können diese aussehen? Welche ergänzenden Einrichtungen und Angebote (Einzelhandel, Gewerbe, Freizeit, Kultur, Dienstleistungen) benötigt die Innenstadt und an welcher Stelle?  Wie können die stadtbildprägenden Gebäude und der barocke Stadtgrundriss besser betont werden?

 

Der Ablauf der Bürgerwerkstatt wird wie folgt aussehen:

  • 14:00 Begrüßung
  • 14:10 Rückblick und Vorstellung Ablauf Bürgerwerkstatt
  • 14:30 Gruppenarbeit an Thementischen zur Diskussion von Zukunftsbildern und Maßnahmenvorschlägen (mit Pause)
    • AG 1 Stadtplätze und Freiräume
      (Charakter und Nutzungsmöglichkeiten der Stadtplätze und Freiräume)
    • AG 2 Erreichbarkeit und Durchquerbarkeit der Innenstadt
      (Gestaltung von Verkehrsräumen, ruhender Verkehr)
    • AG 3 Wohnen in der Innenstadt
      (Flächenpotenziale und künftig notwendige Wohnangebote)
    • AG 4 Erlebnis Innenstadt
      (Bedarfe und Potenzialflächen für Einzelhandel, Dienstleistungen, Kultur, Freizeit, öffentliche Nutzungen)
    • AG 5 Historisches Erbe, Baukultur, Identifikation
      (Nutzung und Gestaltung von historischen Bereichen, Wegweisung, Beleuchtung)
  • 17:30 Vorstellung der Diskussionsergebnisse
  • 18:00 Ende der Veranstaltung

Weitere Informationen, Präsentationen und Protokolle finden Sie unter:

http://www.ahrensburg.de/index.phtml?mNavID=57.4&sNavID=57.124&La=1

Ich hoffe Ihr Interesse geweckt zu haben und möchte Sie hiermit herzlich zur Bürgerwerkstatt einladen.

Gerne können Sie diese Email an Interessierte weiterleiten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Juliette Schickel

 

Stadt Ahrensburg
Der Bürgermeister
FD Stadtplanung/ Bauaufsicht/ Umwelt

S4 könnte knapp 100 Millionen Euro günstiger werden

Die geplante S-Bahnlinie S4 nach Bad Oldesloe könnte knapp 100 Millionen Euro günstiger werden als bisher geplant. Dafür müsste das Projekt an einigen Stellen verschlankt werden. Ein erster Schritt ist bereits gemacht: In Wandsbek soll ein Gütergleis wegfallen. Unterdessen sind die ersten Planfeststellungsunterlagen fast fertig.

Quelle: S4 könnte knapp 100 Millionen Euro günstiger werden

Es geht voran mit unserer S4 und das ist schon länger im Gespräch:

Dazu gehört der Verzicht auf ein drittes Gleis zwischen Ahrensburg und Bargteheide sowie auf einen Bahnhof in Delingsdorf. Außerdem könnte der Umbau des Bahnhofs Bargteheide erheblich einfacher ausfallen. Allerdings hat die Landesregierung in Kiel noch nicht entschieden, ob sie das will.

S4: Keine Planungsverzögerungen durch Eiszeit-Funde

Foto: Christian Hinkelmann

Die Planung der neuen S-Bahnlinie S4 nach Bad Oldesloe wird durch die archäologischen Funde entlang der Trasse offenbar nicht verzögert. Auch der Verlauf der Trasse muss voraussichtlich nicht geändert werden. Das geht aus einer Senatsantwort auf eine Anfrage des Hamburger FDP-Politikers Wieland Schinnenburg hervor.

Quelle: S4: Keine Planungsverzögerungen durch Eiszeit-Funde | nahverkehrhamburg.de

Wegen Flüchtlingspolitik: Dr. Ernst J. Hoffmann (CDU) verlässt Partei und Politik | ahrensburg24.de

Hoffmann rechnet vor: 500 Millionen Menschen seien derzeit in den islamischen Ländern von Kriegen und Terror betroffen. Ein Prozent und damit fünf Millionen Menschen würden über zwei Jahre mit täglich 10.000 Flüchtlinge nach Deutschland strömen. Für Hoffmann steht die Zahl von das 7,3 Millionen Flüchtlingen und mehr im Raum: “Bei dem großzügigen Nachzugsrecht, dass wir haben, könnten es in fünf bis zehn Jahren 20 Millionen sein

Quelle: Wegen Flüchtlingspolitik: Dr. Ernst J. Hoffmann (CDU) verlässt Partei und Politik | ahrensburg24.de

Da erwiesenermaßen Deutschland nicht die meisten davon aufnimmt, wundert es mich, das man mit solchen Zahlen wild um sich wirft und „Wähler“ verunsichert. Naja, manche betrachten Flüchtlinge als Problem, ich schaue lieber auf die Ursachen, denn keiner läuft zwei Monate mit vier kleinen Kindern durch die Türkei, weil Deutschland so toll ist, sondern weil es dort, wo sie herkommen keine friedliche Zukunft gibt.

Achtung: Dienstag und Mittwoch Warnstreiks der privaten Busfahrer! | ahrensburg24.de

Kurzmitteilung

Am (…) Dienstag und am Mittwoch werden die Busfahrer der privaten Omnibusbetriebe erneut in den Warnstreik treten. Das hat jetzt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitgeteilt. Die Gewerkschaft hat erneut zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen wird davon auch in einigen Teilen des Landes die Schülerbeförderung sein.Die Warnstreiks beginnen jeweils mit Betriebsbeginn der Betriebe und sollen mit den letzten Diensten am Mittwoch beendet werden. Betroffen sind die Linienbetriebe sowie der Schulbusverkehr. Aufgerufen sind die Beschäftigten aller OVN-Unternehmen in Schleswig-Holstein.

Quelle: Achtung: Dienstag und Mittwoch Warnstreiks der privaten Busfahrer! | ahrensburg24.de

Werner Haering, Ahrensburg: Der Bürgermeister kann nur verwalten | ahrensburg24.de

(…) der Bürgermeister von Ahrensburg ist nicht „Der Erste Bürgermeister von Hamburg“, dessen Amt so mächtig wie das eines Ministerpräsidenten ist und der als Chef einer Regierung agiert. Der Bürgermeister der „selbst verwalteten Stadt von Ahrensburg“ ist der Chef der Verwaltung, der in den Gremien kein Stimmrecht hat und der für jedes Projekt, das er umsetzen möchte, ein Mandat der Politik benötigt.

Quelle: Lesermeinung Werner Haering, Ahrensburg: Der Bürgermeister kann nur verwalten | ahrensburg24.de

So ist es. Da keiner der anderen Kandidaten Verwaltungsfachmann ist, sollte man sich sein Kreuz schon einteilen 🙂

Neuer Busfahrplan für den Rosenhof: Stadt finanziert erweitertes Angebot | ahrensburg24.de

„Es geht darum, einen Fehler zu korrigieren, denn der derzeitige Zustand ist schlechter, als vor der Umstellung der Linien.” (Carola Behr (CDU))

Quelle: Neuer Busfahrplan für den Rosenhof: Stadt finanziert erweitertes Angebot | ahrensburg24.de

Manche Dinge dauern und manche Einsichten kommen spät. Auch wenn ich Frau Behr sicherlich selten kommunalpolitisch zustimmen kann, so ist die Korrektur, die durch Dipl-Ing. Peter Elmers auch die SPD-Fraktion vor vielen Monaten erreichte, notwendig.

Es wäre nun noch schön, wenn die 576 wieder den Pendelbetrieb zwischen U-Bahnhof West und R-Bahnhof, wie zu alten Zeiten, aufnehmen würde, um für Steinkamp-Siedlungsbewohnerinnen und -bewohner die Fahrtzeit zur U-Bahn West um 10 Minuten (!) zu reduzieren, da man anstatt der 576 auch gerne die 569 an U-West nach Almende fahren lassen könnte – die 569 nimmt ja nun wieder ihren alten Weg.