Stadtbus ab 14.12. – komische Umsetzung (UPDATE)

Wenn man sich ansieht was wir Bürger gefordert haben (1/2h-Takt im Steinkamp, bessere Anbindung des Gewerbegebietes, …) und das dafür 180.000€ in die Hand genommen wurden, kommt am Ende etwas ganz komisches dabei raus…. In meiner Branche sagen wir dann: Anforderung nicht wirklich verstanden und „over-engineered“. Das würde ich beim Busplan auch so sehen.

  1. Anstatt 11 Minuten brauchen wir aus der Steinkamp-Siedlung nun 21 Minuten (knapp die doppelte Fahrtzeit) um nach U Ahrensburg-West zu kommen. Die 576 fährt also nun immer zuerst zum R-Bahnhof und dann zum U-Bahnhof, leider aber nicht direkt über die Hamburger Str., sondern durch den Wulfsdorfer Weg – der Fahrradstr., die eh eng durch parkende Autos ist. Das kann heiter werden. Ich werde, trotzdem ich in einer Str. mit zwei Haltestellen wohne, dann rüber zur Heimgartenschule laufen…. da fahre ich wenigstens halbwegs direkt in 10 Minuten. Alternativ die 474 ab Jungborn zum U Hoisbüttel – in 12 Minuten, aber wesentlich mehr Kilometer.
  2. Will man vom U Ahrensburg-West zum Schwimmbad badlantic, fuhr man mit der 576. Heute steigt man am R-Bahnhof um, sofern das mit der Sightseeing-Strecke der 576 denn klappt um 9 nach jeder Stunde zwischen 9 und 19 Uhr dort zu sein, sonst ist die „neue“ 476 weg.
  3. Durch die Anordnung der Ringline 576 kommt der Bus nun in die Otto-Schumann-Str. um 49 (ankommend), um um 56 wieder durchzufahren und dann um 19 (ankommend), um dann um 26 wieder weg zufahren. 4x pro Stunde – wenn das kein Midibus ist, gehen auch die ÖPNV-freundlichsten Mitbürgerinnen und -Mitbürger auf die Barrikaden – und das zu Recht! Das ist nicht hinnehmbar. Aus 1x pro Stunde wurde nun, weil man unbedingt eine Ringlinie bauen wollte, 4x pro Stunde!

30-Minuten-Takt uvm. für die Siedlung – UPDATE

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn der Siedlung Steinkamp,

liebe entfernte Nachbarn vom Reeshoop und Jungborn, liebe R10-Einpendlerinnen und -Einpendler aus Stormarn-Nord!

Im Jahr 2013 haben ein „interessierter Bürger“ (er möchte namentlich nicht immer erwähnt werden, aber unser Dank für sein Engagement sei ihm sicher!) und meine Wenigkeit über die Sommermonate das Thema Stadtverkehr Ahrensburg auf hoher Flamme kochen lassen, da die Zustände sowohl im Gewerbegiebt Nord (Haltepunkt Gartenholz, Anbindung an den Bus), sowie in den Siedlungsquartieren Jungborn, Reeshoop, Steinkamp immer unzumutbarere Zustände vor allem für Pendler erreichte.

Auch wenn wohl erst im Oktober/November der endgültige Fahrplan vorliegen wird, da Ende September noch Abstimmungsgespräche stattfinden sollen, gibt es einiges was sich für uns getan hat!

So wie der Sachstand derzeit aussieht

  1. wird weiterhin der VHH unser Gebiet (OD-1) mit Bussen versorgen (Protokoll 7. SItzung des Kreis-Verkehrsausschusses am 2. Juni 2014, TOP 16, Bekanntegabe der in nichtöffentlicher Sitzung gefassten Beschlüsse)
  2. dürfte es gelingen, die insbesondere durch den STV-Beschluss vom 23.11.2013 (vgl. Vorlagen-Nr. 2013/140) veranlassten Änderungen und Ergänzungen zum Fahrplanwechsel am 14.12.2014 umzusetzen.“ (Bau- und Planungsausschuss Protokoll Nr. BPA/11/2014)
  3. Buslinie 576 aus dem Bereich der Siedlung Steinkamp über die Stormarnstraße führend soll über die Klaus-Groth-Straße (…) die Haltestelle Rathaus erreichen.“ (Bau- und Planungsausschuss Protokoll Nr. BPA/11/2014)
  4. „Abgestimmt wurden neben der Anordnung und Herstellung neuer Haltestellen auch einige darüber hinausgehende bauliche Anpassungen und Verkehrsanordnungen“ (Bau- und Planungsausschuss Protokoll Nr. BPA/11/2014) – siehe Otto-Schumann-Str. (vielleicht bekommen wir ja nach gefühltem Jahrzehnt ein Bushäuschen!?!?)
  5. wurde „dem Konzept zur Linie 576 (…) unter der Voraussetzung der Übernahme der Finanzierung durch die Stadt Ahrensburg zur Taktverdichtung zum 30-Minuten-Takt, zugestimmt.“ (3. Sitzung des Kreisverkehrsausschusses am 6.11.2013)
  6. „Die am badlantic endende neue Linie 469 nutzt nicht den großen Parkplatz zum Wenden, sondern die östlich des Reeshoop gelegene Busschleife/Nebenfahrbahn, wobei die Behindertenparkplätze dort entfallen und den hierfür Berechtigten die Längsparkplätze im Reeshoop zur Verfügung stehen.“ (Bau- und Planungsausschuss Protokoll Nr. BPA/11/2014)

UPDATE: In der 2. Oktoberwoche werden der „interessierte Bürger“ und ich die Pläne als PDF bekommen und die Schwachstellen abklopfen 🙂

„Szene“ Ahrensburg – Richtigstellungen

Sehr geehrter Herr Dzubilla,

so langsam zweifle ich daran ob derjenige, der Verwaltung und Politik in Ahrensburg immer den Spiegel vorhält dieselben Regeln oder Ansprüche auch bei sich selbst ansetzt. Ihre Diffamierungen, Unwahrheiten und falschen Annahmen (bzgl. meiner Akltivitäten) möchte ich mit diesem öffentlichen Blogeintrag mal korrigieren:

  1. Am 5. August 2013 stellten Sie Jochen Proske von der SPD in Ahrensburg an den Pranger, da in Ihrer Wahrnehmung niemand mehr etwas für den Erhalt von St. Johannes seitens der SPD tun würde. Das, neben Stadtverordneten, auch parteilose, brürgerliche Mitglieder bei der SPD-Fraktion mitwirken ist Ihnen anscheinend nicht einmal bekannt, geschweige denn das ich Gründungsvorstandsmitglied des Fördervereins bin. Recherechearbeit? Fehlanzeige!
  2. Sie schrieben am 17. Dezember 2013: „Und im Werkausschuss sitzen u. a. 9 Stadtverordnete (…)“, woraufhin ich Ihnen am 19. Dezember schrieb das es nur sechs Stadtverordnete seien – keine Korrektur.
  3. Nun schrieben Sie am 26. Januar „(…) mich vertritt dieser doppelzüngige Verein von Feiglingen nicht.“ und spielen darauf an, dass der Förderverein anstatt zu kämpfen, versucht zu vermitteln. Das ist aber die Aufgabe des Vereins!
    Haben Sie schon einmal gesehen, dass zwei Menschen, die sich gerade angreifend gegenüber stehen vorher noch eine Verhandlung führen? Ich nicht!
    Würden wir som poltern wie Sie, würden wir schon vor dem Schuttberg der St. Johanneskirche stehen!
  4. Sie schreiben am 29. Januar 2014 „(…) dass nicht zuletzt die Plakate und der von mir informierte NDR genau der Druck gewesen sind (…)“ und brüsten sich mit Sachen, die nicht Ihr alleiniger Verdienst sind, Herr Dzubilla!
    Sowohl Dr. Tuch als auch ich, der seit +15 Jahren durch die S4-Initiative Kontakt zur Presse pflegt, haben, neben auch vielen anderen Gemeindemitgliedern, den NDR (und andere) angerufen und angeschrieben! Es war wohl die Menge an Kontakten, die auf den Druck der Strasse aufmerksam gemacht haben und letztendlich die TV-Medien nach Ahrensburg lockte und nicht Ihr alleiniger Vedienst.

Ich wäre Ihnen für korrekte Recherche und etwas mehr Demut bei Ihren Selbstdarstellungen sehr vebunden. Wenn Ihnen schon jemand die Korrekturen Ihrer schlechten Recherche schickt, sollten Sie diese vielleicht auch mal einarbeiten – ist m.W. nach wie vor gute journalistische Arbeit!

Hochachtungsvoll

Jörg Sievers

Ablehnungsbescheid: Wir haben keinen Platz an der SLG!

Aus dem Ablehnungsbescheid bzgl. der Oberstufe am Heimgarten (S. 3) – Tobias von Pein – da kommt Backenfutter

„Das Potenzial für eine Oberstufe wird absehbar auch nicht durch die Schülerinnen und Schüler ehöht, die im Laufe der Sekundarstufe I von einem Gymnasium an eine Gemeinschaftsschule wechseln, weil sie sich den Anforderungen bei der dortigen Lern- und Unterrichtskultur eher gewachsen fühlen. Denn diese Gruppe der Wechsler würde voraussichtlich die vor Ort vorhandene Selma-Lagerlöf-Gemeinschaftsschule mit Oberstufe bevorzugen (…)“

Der Platz ist an der SLG mal NULL AUSREICHEND und die Stadt Ahrensburg wäre gefordert, aber wieso sollte sie, wenn sie die Räumlichkeiten doch schon hat?

Zudem: Uns fiel es nicht leicht unsere Tochter, nach der Ablehnung an der SLG, am Gy am Heimgarten anzumelden, denn wer kann nach der 4. Klasse schon vorhersehen wohin die Reise eines Kindes geht? Es w#äre alles etwas einfacher für die Schülerinnen und Schüler und für die Eltern, wenn da eine integrierte Oberstufe wäre…

Ablehnung der Oberstufe am Heimgarten

Mehr Wege zum Abitur in Ahrensburg bleibt das Ziel / Tobias von Pein

Moin Tobias von Pein,

ja genau! Anscheinend werden Schülerinnen und Schüler nur noch verwaltet, anstatt mal innovativ als Verwaltung in die Zukunft zu blicken. Das Modell „Realschule+Hauptschule“ aka Gemeinschaftsschule ist und war schon von Anfang an die „Resterampe“ der Bildungspolitik. Wir bauen uns ohne die Oberstufe einen bildungspolitischen Brennpunkt in Ahrensburg!

Wenn man den Schülerinnen und Schülern eine Chance geben kann und will, dann muss die Oberstufe an ALLEN Gemeinschaftsschulen, also auch am Heimgarten das Ziel sein, denn:

Die SLG Ahrensburg hat vor drei Jahren beschrieben, dass die Vorhersagbarkeit des Bildungsweges zu 50% falsch bzw. richtig sein kann, da nach 10 Jahren SLG genau das aus der Gesamtschule herausgekommen ist. Würfelt man, würde man genauso schlecht oder gut eine „Empfehlung“ hinbekommen! Die Kinder sind in der 3.+4. Klasse für so eine entscheidende Aussage noch gar nicht reif. Die Lehrer können Tendenzen erkennen, die sich aber schnell ändern können!

Darum: GEMEINSAMES LERNEN so FRÜH WIE ES GEHT und nicht Gy/Real/Haupt-Abschluss ist das Ziel – das sieht man nach der 9., 10. 12./13.. Auf dem Weg können so manche Überraschungen auftreten und das geht eben nur, wenn man die Chance dazu bekommt!

Grüße

Jogi

Die SPD-Fraktion Ahrensburg hat sich neu formiert

Nachdem Petra Wilmer nicht mehr zur Kommunalwahl angetreten war, wurde Hartmut Möller als neuer Fraktionsvorsitzender gewählt. Neu in der Fraktion als Stadtverordnete sind der Ortsvereinsvorsitzende Jochen Proske sowie Achim Reuber und Jürgen Eckert. Weiterhin dabei sind Doris Unger, Rafael Haase, Bela Randschau und Marleen Möller. Die Fraktion strebt an, die Zusammenarbeit mit dem Ortsverein zu verstärken. Dafür ist vorgesehen, weitere vier bürgerliche Mitglieder für die Ausschüsse zu nominieren und in die Fraktion aufzunehmen. Darunter sind bewährte Kräfte wie Rolf Griesenberg und Jörg Sievers und als neue Dirk Burmeister und Claus Rowetter.

Mehrheiten ändern für Ahrensburg!

Sehr geehrte Nachbarn in der Steinkamp-Siedlung,

am 26. Mai 2013 wählen Sie die Ahrensburger Stadtverordnetenversammlung. Wie 2008 hat mich die SPD für den Gemeindewahlkreis 12 als parteilosen Kandidaten nominiert.

Mit meiner Familie wohne ich seit elf Jahren in Ahrensburg. Als Software-Qualitätsmanager in einem Hamburger Unternehmen teile ich die Sorgen der Berufspendler seit vielen Jahren.

Angemessene Anbindung

Als Mitglied der S4-Initiative, deren Stormarner Sprecher ich seit einigen Jahren bin, verfolge ich seit nunmehr 15 Jahren das Ziel einer der Stadt Ahrensburg angemessenen Anbindung an das HVV-Netz innerhalb der Metropolregion Hamburg, denn:

  • Ahrensburgs Betriebe brauchen Arbeitskräfte und dazu brauchen wir eine zuver- lässige und schnelle Verkehrsanbindung sowohl der Schiene als auch der Strasse!
  • Eine atraktive Innenstadt benötigt ein attraktives Verkehrskonzept, damit nicht nur Autos, sondern alle Bürgerinnen und Bürger mit unterschiedlichsten Verkehrsmitteln die Stadt schnell und bequem erreichen können!

Neue Mehrheiten nötig

Ich würde mich freuen meine begonnene politische Arbeit als bürgerliches Mitglied im Werkausschuss fortsetzen und durch Ihr Mandat als Stadtverordneter verstärken zu können.

Fehlende politische Mehrheiten in den letzten Jahren haben verhindert, dass es

  • eineEntlastungdesBeimoorknotens durch die Nordtangente gibt
  • im Erlenhof-Wohngebiet mit bezahlbaren und ausreichend Wohneinheiten geben wird
  • möglichist, auch ohne die B75 zu benutzen, Wulfsdorf und Volksdorf von Ahrensburg-West mit dem Auto zu erreichen.

Wenn Sie die politischen Mehrheiten ändern wollen, müssen Sie am 26. Mai zur Wahl gehen.
Ihr
Jörg Sievers

SPD OV Ahrensburg Kandidat

Im Wonnemonat Mai werden die Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner zur Kommunalwahl aufgerufen. Die SPD, Ortsverein Ahrensburg, hat mich erneut als parteilosen Mitstreiter auf den Wahlkreis meiner Siedlung und auf die Liste der SPD gewählt.

Als bürgerliches Mitglied im Werkausschuss und Mitglied der SPD-Fraktion habe ich mich langsam an das Tagesgeschäft kommunalpolitischer Arbeit heran getastet und würde mich freuen, meine Nachbarinnen und Nachbarn in der Stadtverordnetenversammlung vertreten zu dürfen. In jedem Fall gilt:

Wählen gehen!

Gemein! Wohl? – Ahrensburg

Nun ist es amtlich:

  1. Der Erlenhof kommt!
  2. Keine Nordtangente…
  3. Keinen Haushalt für 2013…
  4. Keine Grundsteuerer-B-Erhöhung…

Man soll ja immer mit dem positiven anfangen und daher freue ich mich, das Bündnis 90/DIE GRÜNEN sich nicht mit ihrer starren Haltung der Verhinderung jeglicher Veränderung haben durchsetzen können. Neue Bürgerinnen und Bürger werden nun die Chance haben auf einem schönen Fleckchen Ahrensburgs ein Heim zu basteln. Neben den vielen finanziellen Risiken, die in dem Projekt stecken sollen, gibt es auch positive Lichtblitze, denn das Pumpwerk Jungborn (siehe: 3.2.12) muss saniert werden, aber durch den Erlenhof, erweitert man die, macht eine Querverbindung und so wird aus einem Sanierungsfall ein günstiger Fall – auch finanziell (siehe: Werkausschuss-SItzung vom 11. Oktober 2012, 5.3, Abschnitt Kanalnetz).

Was mich megamässig aufregt: Gemeinwohl scheint ein Fremdwort zu sein, denn die Kommune kann ihre Aufgaben kaum mehr wahrnehmen, da sie von der Spar- und Schuldenlast erschlagen wird. Wenn man etwas besonderes hätte haben wollen, hätte ich ja auch gezuckt, aber Ammersbek und andere umliegenden Gemeinden haben einen höheren Grundsteuersatz als Ahrensburg und wenn jede/r ein bischen dazugibt, haben alle etwas davon – allen wäre dabei sicherlich wohler!

Nur das 2013, wenn Kommunalwahlen sind, wieder dran gedacht wird, wer das gesagt hat:

„(…) das negative Planergebnis im Haushalt durch die Nichterhöhung der Grundsteuer von 3,9 Mio. € auf 4,6 Mio. € erhöht werde. Wichtige Investitionen würden geschoben, bei Straßen und Gebäuden würde an Unterhaltungs-maßnahmen gespart werden und die Kommunen könnten nur unter Schwierigkeiten den gesetzlichen Regelungen mit dem Ausbau der Krippenplätze nachkommen. Sie plädiert für die Erhöhung der Grundsteuer, damit auch weitere Maßnahmen im Jugend- und Sozialbereich in Angriff genommen werden können. In den umliegenden Städten seien die Hebesätze höher als in Ahrensburg. Ohne die Grundsteuererhöhung habe die Stadt keine Entwicklung.

Petra Willmer, SPD, am 19.12.2012 in der Stadtverordnetenversammlung

 

Das Fiasko konnte ich leider nicht erleben, da ich krank im Bett lag, aber in einer vierstündigen Sitzung unter demokratisch und verantwortungsbewust denkenden und handelnden Menschen keinen Haushalt für eine Kleinstadt hinzubekommen, ist schon ein Armutszeugnis unserer Stadtpolitik. Gemeinsam zum Wohle der Stadt etwas zu bewegen anstatt zu blockieren, wäre der Auftrag des Abends gewesen, aber das scheint mehr als nur ein frommer Wunsch zu sein.