CrashSafari lässt iOS und OS X durch Aufruf eines Links mit Safari abschmieren

Eine interessante Schwachstelle gibt es aktuell im Safari Browser unter OS X und iOS. Der Aufruf eines Links genügt, um Safari oder das ganze System zum Absturz zu bringen.

Ihr wollt das Ganze selbst ausprobieren? Kein Problem, ruft einfach crashsafari.com mit einem iOS- oder OS X-Gerät auf und schon seht ihr die Action live. Der Bug ermöglicht laut 9to5Mac keine Angriffe auf das System, sodass es sich hier zwar um ein Ärgernis, aber keine große Gefahr handelt.

Quelle: Cashys Blog | CrashSafari lässt iOS und OS X durch Aufruf eines Links mit Safari abschmieren

Tim Cook fordert von Obama-Administration Bekenntnis zum Datenschutz

Natürlich gibt es keine offiziellen Informationen darüber, wie das Treffen im Weißen Haus ablief, an dem neben Cook auch Vertreter von Facebook, Twitter, CloudFlare, Google, Drop Box, Microsoft und LinkedIn teilnahmen. Allerdings verrieten zwei nicht näher genannte Teilnehmer dem Intercept einige Details der Unterredung. Ihnen zufolge verlangte Cook von der Regierung ein lautes öffentliches Bekenntnis zu undurchdringbaren Verschlüsselungen, um jeden Verdacht über den Einsatz sogenannter Hintertüren auszuräumen.

Quelle: Tim Cook fordert von Obama-Administration Bekenntnis zum Datenschutz | MacTechNews.de

35 Apple TV Bildschirmschoner auch für Mac OS X

Quelle: osxdaily.com

The new Apple TV arrives with an incredibly gorgeous array of screen savers, and now you can get those amazing screen savers on the Mac too.

Quelle: Get 35 Stunning Aerial Apple TV Screen Savers for Mac OS X

Eines der schönsten visuellen Dinge am Apple TV 4 sind u.a. die „Bildschirmschoner“ (früher waren die dazu da, damit das Bild sich nicht in die Röhre einbrennt… heute eher überflüssig, sehen aber besser aus als früher 🙂 während man beispielsweise seine Musik abspielt – sieht auf ’n TV richtig schick aus – nun, die gibt es auch für OS X!

Veröffentlicht unter Apple

iOS 9.2 iCloud Backup-Bug – Workaround

„Für dieses [iPhone|iPad] wurde seit 2 Wochen kein Backup erstellt. Backups werden erstellt, sobald das [iPhone|iPad] angeschlossen, gesperrt und über WLAN verbunden ist.“

Diese Meldung hat mich seit iOS 9.2 begleitet 🙁 Da der Support von Apple nach wie vor sehr gut ist habe ich da mal angerufen und der Workaround ist zwar umständlich, denn der Bug ist in iOS 9.2 wohl rein gekommen und noch nicht gefixt, aber es geht:

  1. Lokales Backup vom iOS-Device (iPhone oder iPad) auf den lokalen Rechner (ich habe es mit einem Mac getestet, Windows ist was für andere Foren/Blogs 🙂 über iTunes machen.
  2. iOS-Device an Mac angeschlossen lassen und in den Wartungszustand versetzen, wie das geht, steht hier.
  3. Wiederherstellen und nicht Aktualisieren benutzen!
    1. Das iOS Device wird über iTunes mit iOS 9.2 versorgt und kommt dann so hochgefahren wie beim 1. Mal als ihr es gekauft hattet – wenn ich das in den Augenwinkeln richtig gesehen habe, macht der nochmal ’ne Aktualisierung am Ende 🙂
    2. Schritt-für-Schitt durchhangeln, bis man Wiederherstellung aus Backup wieder auswählen darf und woher man das möchte und da eben die lokale Kopie von iTunes (1.) wählen.
  4. Während 3. läuft, einfach über iCloud am Mac mal die Backups, die man nun auch wieder sehen kann, LÖSCHEN – man hat ja eine lokale Kopie und erstellt gleich wieder eine in der iCloud.
  5. Wenn 3. endlich durch ist, an iCloud anmelden > Backup auswählen und es endlich durchführen – sollte nun wieder gehen.

Androids Uhr geht nach, iOS Wecker putt

Fefe schrieb das auf was Jürgen ihm zutrug [1] und ich auch mal erwähnen möchte, da mir das schon auf den Zeiger ging, als die iOS 9 Uhr wieder mal nicht so lief wie sie sollte… naja, nun ist wohl der Wecker bei iOS putt [2]…. Qualität war gestern…

Quelle 1: Issue 189789 – android – Clock sync / clock running slow – Android Open Source Project – Issue Tracker – Google Project Hosting

Quelle 2: iOS 9: Automatisches Update dreht Wecker ab – Heise

IBM: Macs statt PCs = kaum noch Support nötig | MacTechNews.de

Aus einem Video-Memo ging im August hervor, dass für rund 75 Prozent der Angestellten die Entscheidung klar ist und ein Mac bevorzugt wird. Inzwischen gibt es auch erste Erfahrungen vom massenhaften Umstieg von PC auf Mac. Ein hochrangiger Mitarbeiter erklärte, das Supportaufkommen sinke ganz enorm.(…)

Nur rund 5 Prozent der Mac-Nutzer im Unternehmen müssen sich an den hausinternen technischen Kundendienst wenden – bei den PC-Nutzern sind es hingegen 40 Prozent.

Quelle: IBM: Macs statt PCs = kaum noch Support nötig | MacTechNews.de

Als ich 2002, von IBM OS/2 kommend, die Entscheidung fällen musste, ob ich meiner Familie Solaris als UNIX oder Mac OS X antun werde, hatte ich mich, wegen der Enkunden-Philosophie „Einstöpseln, einschalten, Mac lüppt“ für Apple entschieden. Ich habe den Schritt nie bereut. Die „Support“-Anrufe sind über den Zeitraum von über zehn Jahren an zwei Händen abzuzählen.

Schön wenn IBM zum selben Ergebnis kommt.

Eine Beobachtung noch: Ein Familienmitglied hat Jahre nur einen Mac bedient und musste dann Windows benutzen – außer das ich erklären musste was ein „Blue Screen“ ist, resultierten daraus keine Probleme 🙂

Ach ja: Windows stand als Alternative niemals zur Debatte.

YiSpector: Apple äußert sich zu neuer iOS-Malware | heise online

Kurzmitteilung

Wie Apple nun gegenüber US-Medien mitteilt, betreffen die von YiSpector ausgenutzten Lücken angeblich nur „ältere Versionen von iOS“, die die Malware von nicht vertrauenswürdigen Quellen bezogen hätten. Apple habe „dieses spezifische Problem“ in iOS 8.4 behoben und blockiere Apps, die die Malware verteilen.Apple empfehle, stets die neueste iOS-Version zu nutzen, um stets alle Sicherheitsupdates auf dem Gerät zu haben. „Außerdem sollten Nutzer nur von vertrauenswürdigen Quellen wie dem App Store herunterladen und auf Warnungen achten, wenn sie Apps downloaden.“

Quelle: YiSpector: Apple äußert sich zu neuer iOS-Malware | heise online

Apple can’t give real time iMessage data to the FBI because texts are encrypted

Despite a court order instructing the company to hand over text conversations between iMessage accounts to the FBI, Apple says that its own encryption system means it cannot do so. The Justice Department obtained a court order that required Apple to provide real time access to text messages sent between suspects in an investigation involving guns and drugs.

Source: Apple can’t give real time iMessage data to the FBI because texts are encrypted

Danke Apple! Nicht nur mein nicht gejailbreaktes“ iPhone erachte ich als sicherer als andere Smartphones, sondern mein Betriebsystem samt Messenger-Lösung auch.