Security Update 2016-001 für OS X El Capitan und Yosemite

Apple has released security updates for Mac users running OS X El Captain 10.11.6 and OS X Yosemite 10.10.5, recommending the updates for all users as they aim to improve the security of the Mac operating system.

Quelle: Security Update 2016-001 for OS X El Capitan and Yosemite Available | OSXDaily

Wie immer: Die Dinger sind dazu da installiert zu werden.

CVE-2016-4655: Citizen Lab and Lookout

CVE-2016-4656: Citizen Lab and Lookout

werden damit gefixt und damit ist der Querverweis auf die zuvor vorgenommenen iOS-Patches hergestellt. Wer es nicht wusste: iOS und macOS besitzen denselben Kernel (mach Kernel) und damit sind deren Verwundbarkeiten oft auch ähnlich.

iOS 9.3.5 – updaten – jetzt!

APPLE-SA-2016-08-25-1 iOS 9.3.5

iOS 9.3.5 is now available and addresses the following:

Kernel
Available for: iPhone 4s and later, iPad 2 and later, iPod touch (5th generation) and later
Impact: An application may be able to disclose kernel memory
Description: A validation issue was addressed through improved input sanitization.
CVE-2016-4655: Citizen Lab and Lookout 

Kernel
Available for: iPhone 4s and later, iPad 2 and later, iPod touch (5th generation) and later
Impact: An application may be able to execute arbitrary code with kernel privileges
Description: A memory corruption issue was addressed through improved memory handling.
CVE-2016-4656: Citizen Lab and Lookout

WebKit
Available for: iPhone 4s and later, iPad 2 and later, iPod touch (5th generation) and later
Impact: Visiting a maliciously crafted website may lead to arbitrary code execution
Description: A memory corruption issue was addressed through improved memory handling.
CVE-2016-4657: Citizen Lab and Lookou

Apple hat aufmerksame Nutzer, die nicht jeden Link anklicken, der Ihnen gesendet wird. Drei CVE’s, die es in sich haben, werden mit dem gestern veröffentlichten Update gefixt.

Frankreich will internationalen Aktionsplan gegen Verschlüsselung

Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve macht sich für ein internationales Vorgehen gegen Verschlüsselung stark. Als Partner dafür hat er zunächst ausdrücklich Deutschland im Blick.

Wenn es nach dem französischen Innenminister geht, wird eine Initiative mehrerer Staaten zur Bekämpfung verschlüsselter Kommunikation zustande kommen. Hintergrund ist der Umstand, dass es bislang für Ermittlungsbehörden kaum möglich ist, verschlüsselte Nachrichten auszuwerten, die im Zuge der Vorbereitung von Terrorattentaten ausgetauscht werden.

Quelle: Frankreich will internationalen Aktionsplan gegen Verschlüsselung | heise online

Ich glaube mein Schwein pfeifft…. da glaubt jemand, man könne durch Auflagen jemanden dazu verdonnern seine Nachrichten in Klarschrift zu versenden….?! Echt? Ok, damals glaubte die Deutsche Bundespost (genannt GILB) auch, sie können durch die Auflage „jedes Gerät am öffentlichen Telefonnetz muss eine FTZ- bzw. BZT-Zulassung haben“ die Zeit des Fortschrittes aufhalten und alle würden BTX/DatexJ/T-Online benutzen. Nun, 30 Jahre später wissen wir das das eben nie so läuft, auch wenn es unter Strafe steht und sich der Fortschritt nicht aufhalten lässt.

Früher musste man sich auch anstrengen, wenn man einen Kurier von den Römern abgefangen hatte und dem zu reden bringen wollte. Auch in Blechley Park musste man Energie von vielen Menschen reinpumpen um die Enigma zu entschlüsseln, hey, so what….aber das man versucht etwas zu verbieten was es schon gibt? Weltfremd!

Ich werde verschlüsseln und wenn ich dafür in den Bau wandere, denn ich habe das Grundrecht das nur der Empfänger und ich meine Mails lesen, wie auch das Briefgeheimnis gewahrt werden würde, wenn ich meine eigene Geheimschrift nehmen würde…. ich nehme dann mal PGP und drucke die Mails aus…. verboten? Sicherlich nicht!

Keine Raketentechnologie nötig um nahezu jedes Windows zu hacken!

Critical Windows Print Spooler Bug allows Attackers to Hack any version of Microsoft Windows

Quelle: Critical Print Spooler Bug allows Attackers to Hack any version of Microsoft Windows

Man gönne sich die 12:30 min des Videos, ggf., für unsere Interessierten auch die Referenz im Artikel, um gerade im zweiten Teil der Präsentation/Demo zu erblassen. Man braucht keine Raketentechnik um Windows auf Systemlevel zu übernehmen – es reicht der „gute“ alte Vorgang der Druckerinstallation unter Windows….

Heise geht in ihrem Patchday-Artikel nicht direkt darauf ein, aber da wird einem echt Angst und Bange….

Whisply und Boxcryptor – Verschlüsseln leicht gemacht

Der innovative, web-basierte Dateitransferdienst Whisply ermöglicht es, Daten sicher mit AES-256 Ende-zu-Ende-Verschlüsselung via Dropbox, Google Drive und OneDrive zu versenden. Sie müssen für die Benutzung keine Software herunterladen, stattdessen können Sie Dateien direkt aus dem Browser heraus versenden. Sie können auch Dateien mit Freunden oder Geschäftspartnern teilen, die die Cloud nicht nutzen. Da gemeinsam alles leichter geht, haben wir Whisply in Boxcryptor integriert, sodass Sie ganz bequem aus d

Quelle: Whisply Release und Boxcryptor Update für Mac und Windows

Ich benutze beides seit einiger Zeit – Boxcryptor m.E.n. mehrere Jahre und es ist Software made in Germany, die ihren Dienst gut tut. Ebenso Whisply, den man nun in Boxcryptor verwenden kann. Ebenso ist eine sehr gute Alternative auch aus Deutschland TeamBeam, die auch eine kostenlose Privatnutzerversion anbieten.

Soll mal einer sagen es wäre nicht einfach und es wäre alles so kompliziert – nix da! Ausreden!

Die Neuerungen von Firefox 47 (Desktop)

Insgesamt 13 Sicherheitslücken hat Mozilla in Firefox 47 geschlossen, von denen Mozilla zwei als besonders kritisch einstuft. Alleine aus Gründen der Sicherheit ist daher ein Update auf Version 47 für alle Firefox-Nutzer empfohlen.

Für Thunderbird-Entwicklung kann ab sofort gespendet werden

Kampf gegen Cyberattacken und Terrorismus: Dänischer Geheimdienst will Hacker in Akademie ausbilden | shz.de

Das dänische Außenministerium zum Beispiel war einer sieben Monate andauernden Phishing-Attacke ausgesetzt. Die Webseite des Parlaments wurde im Dezember von sogenannten DDoS-Attacken (massenhafte Anfragen an eine Webseite) in die Knie gezwungen. Gründe genug für den dänischen Geheimdienst DDIS (Danish Defense Intelligence Service), eine Akademie für Hacker ins Leben zu rufen. Wie das Nachrichtenportal „qz.com“ berichtet, ist der Bedarf an Experten für Cybersicherheit im Königreich nebenan groß.

Quelle: Kampf gegen Cyberattacken und Terrorismus: Dänischer Geheimdienst will Hacker in Akademie ausbilden | shz.de

Liebe Dänen, lieber sh:z,

mit Hackern Phising- oder DDoS-Attacken zu verhindern ist irgendwie komisch, denn das sollten auch Sicherheits-Testerinnen und -Tester hinbekommen und professionelle IT-Leute, die es mit der Qualität und den nicht-funktionalen Anforderungen genau nehmen.

Phishing-Attacken verhindert man durch Erziehung der Menschen, die mit den Einganstoren (Web-Seiten, E-Mails) umgehen. DDoS-Attacken zu verhindern geht nicht, aber man kann Szenarien bauen, die diese erkennen, um auf einen robusteren Modus umzustellen.

Dafür braucht es ein gutes Handbuch.