Endian UTM Mini 25 Firewall

Endian UTM Mini 25

Ich hatte mir schon länger überlegt, neben der obligatorischen Firewall im DSL-Router, eine ‚wirkliche‘ Firewall vor meinen Switch zu hängen, da das Vertrauen immer weiter sinkt (siehe Cyberattacke 2016).

CISCO (Breach 2020) und auch Zyxel (letztere mochte ich noch nie und Backdoors sind auch eine ganz tolle Idee) kamen nicht infrage und da bekam ich die Empfehlung einer Endian Firewall:

Endian Firewall Community präsentiert sich als schlüsselfertige, Linux-basierte Sicherheits-Software für den Heimbereich sowie für kleine Netzwerke. Wirft man allerdings einen Blick in die Foren, so sieht man, dass die Firewall durchaus auch in größeren Netzwerken zum Einsatz kommt. Mit EFW lässt sich jede Hardware-Appliance in eine vollwertige Unified-Threat-Management-Lösung (UTM) verwandeln. Mittlerweile verzeichnet die Firewall über 2 Millionen Downloads weltweit.

Quelle: Linux Magazin 5/2021, besucht 30.5.2021

Ich habe das kleine Stück schon im November 2020 erworben, also eine Variante mit Appliance und Support (ich bin in solchen Dingen nicht mehr so fit wie vor 20 Jahren und brauche Support :-). Leider störte mich an der UTM Mini 25 der Lüfter und habe ihn einfach abgeklemmt. Danach habe ich die Luftzirkulation verändert, indem ich neben dem Kühlkörper des Prozessors Löcher hineingebohrt habe (ja, das Gerät ist niegelnagelneu, mir egal, ich hasse Lüftergeräusche :-)). So wird die warme Luft über dem Kühlkörper von alleine abgegeben. Frage auch an den Distributor (der den Hersteller kennt), warum man die alte UTM Mini 25 ohne und die neue mit Lüfter ausliefert…. Small Office Home Office (SoHo) ist ja deren Zielmarkt und das stehen die Dinger nicht im Rechenzentrum.

Ansonsten muss man sich an das Linux-typische „geht-sieht-aber-langweilig-aus“ als verwöhnter NeXT/Apple-User etwas gewöhnen, aber die Firewall kann alles, hat alles was man braucht und alles was mir an Verbesserungen auffällt gebe ich auch dem Hersteller zurück, denn es wäre schön, wenn eine auf open source basierende Variante von digitaler Selbstverteidigung auch weiterhin gute Appliances liefert.

  • gute Supportreaktionszeiten seitens des Herstellers
  • gute, wenn auch verstreute Hilfen (Community + Manual) bei Portfreigaben für MS Teams, Skype, Zoom, WhatsApp & Co.
  • etwas umständliche Snort-Regelsuche, sie man aber per SSH selbst machen kann – bspw. um die Regel von DropBox zu finden und in den emerging-policy.rules an der Web-Oberfläche abzuschalten. Schön wäre es, es direkt bei der Regelsuche in der Web-Oberfläche suchbar zu machen, aber dort kann man nur die .rules selber suchen.
    grep -rnw '/var/signatures/snort' -e '2012647'
  • Gute Live-Logs und die Möglichkeit eigenen OpenVPN direkt dort zu konfigurieren.
  • Wenn man ein CISCO-kompatibles USB-C<->RJ45-Kabel verwendet, hat man direkten Zugriff auf die Konsole und kann, wenn man so blöd ist, wie ich, und sich die Software zerschießt, mittels USB-Stick die Software direkt wieder drauf pflanzen – auch da hatte der Support schnell und umfassend Hilfe.

Fazit

Trotz ruckeligem Start habe ich nach einiger Zeit und einigen Tests, sowie Modifikationen, die kleine Unified-Threat-Management-Lösung lieb gewonnen und seit heute ist sie von der Testphase in die Live-Phase gewechselt.

Technisches Datenblatt (Endian), besucht 30.5.2021

Speedport Smart 3 auf FRITZ!Box 7590-Umstieg lohnt sich

Geschichte eines treuen Kunden

Ich benutze den Service der Telekom gerne, denn der Service ist i.d.R. stabil und die Mitarbeiter:innen sind in ihrem Fach gut bis sehr gut. Wir haben unseren Anschluss seit 2001 hier im Ort mit einem Umzug und etwa seit 2/2005 wurde der Anschluss auch als „Teleworker“ (heute HomeOffice) regelmäßig genutzt. Beim Umzug haben wir alles mitgenommen. Zuvor waren wir zuvor in Hamburg mal zu MobilCom gewechselt und erschüttert wie schlecht alles laufen kann…

Heimarbeitsplatz von Sun Microsystems im Rahmen von Sar@h (noch vor iWork) (Quelle: J. Sievers, 24. Februar 2005)

Ich habe die Router der Telekom immer gerne eingesetzt, da sie i.d.R. stabil ihren Dienst taten und wenig Schnick-Schnack boten (ich möchte am Netz angeschlossen sein und nicht herum fingern).

oben CISCO VPN-Router, darunter Telekom Teledat DSL Router Komfort (Quelle: J. Sievers, 24. Februar 2005)

Die Speedport-Router waren nacheinander allesamt hier oder auch bei meiner Mutter im Einsatz, selbst die LTE-Versionen, wo ich mittels externer Antennen versucht hatte mehr rauszuholen. Insofern: Ich bezeichne mich als kompetent einige Qualitätsmerkmale dieser Produkte bewerten zu können.

Die Speedport Smart 3 war hier einige Zeit im Einsatz, aber überzeugt hat sie nie wirklich. Nachdem ich den optimalsten Platz des Routers gefunden hatte, hatten wir stabiles WLAN. Durch Mesh und Magenta TV Boxen (erste Version hatte ich auch getestet) und einiger Updates wurde alles richtig schlimm. Ich habe sogar die SmartHome-Funktionen getestet und allesamt wieder abgeschaltet, weil ich den Fehler dort ausschließen wollte:

  • Abbrüche der WLAN-Verbindung nahmen deutlich zu
  • Bestimmte Dienste, wie Jitsi, Microsoft Teams (Vermutung WebRTC oder UDP, da auch VPN-Verbindungen denselben Effekt hatten) ließen die Speedport in einem undefinierten, nicht mit dem Internet verbundenen Zustand zurück (Neustart notwendig). Es spielte keine Rolle ob kabelgebunden (alle meine Rechner) oder WLAN!
  • WLAN-Geschwindigkeit war nicht mehr von Vorteil, manche der Familienmitglieder sind auf LTE am mobilen Gerät umgeschwenkt

Da wir allesamt mehr oder weniger im HomeOffice seit knapp einem Jahr unser Dasein fristen und ich bei mehreren privaten und geschäftlichen Videokonferenzen immer abrupt unterbrochen wurde, platzte mir der Kragen.

Support der Telekom versucht zu helfen

Ich habe den Support bemüht und dieser hat sehr freundlich, schnell und kompetent die Stanmdardverfahren angewandt, damit wir Telekom-Netzprobleme ausschließen konnten. Leider half der Tausch des Gerätes nicht.

Das Problem habe ich nach 1 Woche auch dem zweiten Telekom-Supporter erklärt, aber leider ging der nicht auf meine Vermutung ein, das die letzten beiden Firmware-Updates diese Probleme verursachen und so habe ich dann die Entscheidung gefällt, selbst (wieder) Hand anzulegen. AVM war schon zu MailBox-Zeiten eine gute Adresse, da deren ISDN Adapter von MailBox-Betreibern gerne genutzt wurden.

Nachdem ich auf der AVM-Seite nach einem Partner vor Ort gesucht hatte rief ich den Telekommunikations-Profi meines Vertrauens an. Er ist seit 2001 immer stets bemüht unsere Wünsche zu erfüllen (selten, aber in diesen Zeiten Werbung für lokale Dienstleister und Shops: Ahrensburger:innen kennen World Of Phone sicherlich). Er hatte die Mesh-Version (ich muss durch zwei Stahlbetondecken stabiles WLAN in alle Etagen liefern) der AVM FRITZ!Box 7590 und Repeater 2400. Click & Collect und das Gerät war meins.

Einrichtung erfolgte nach dem Sieg des HSV über Eintracht Braunschweig und um 17h waren die Kabel neu verlegt (hatte ich eh vor um das Netz besser trennen zu können) und alles lief.

Neuverlegung LAN-Kabel (Quelle: J. Sievers, 23. Januar 2021)
Ersetzt und verkabelt… (Quelle: J. Sievers, 23. Januar 2021)

Erfahrungen seit der Installation

  • Seit 14 Tagen ohne einen einzigen Reboot mit mehreren Umstellungen im Heimnetz stabil
  • Adaption der Box an meinen Nummernraum war kein Problem. Dokumentation im Netz durch AVM ist sehr gut!
  • WLAN sehr stabil und Protokollinformationen sehr hilfreich um den 5 GHz Kanal optimal zu wählen!
  • 16-Port Switch, NAS, Firewall-Appliance, AirPrint-Drucker, VPN Arbeitgeber, eigenes VPN, selbst die Telekom Magenta TV Boxen laufen stabil (sind nun gekabelt, aber auch ok), alles läuft ohne Probleme

Die Telekom sollte sich wirklich mal Gedanken über ihre Hardwarelieferanten machen. Wenn selbst langjährige Kunden, sog. Fans/Fanboys/-girls, auf eigene Faust Hardware beschaffen, kommen wir wieder dahin wo wir einst waren als der Laden noch Deutsche Bundespost hieß und wir uns „vernünftige“ Hardware aus dem Ausland beschafft hatten….