S4 soll vier Jahre früher fahren

Das kommt auch selten vor, das mal etwas in Sachen S4 schneller gehen soll, aber so titelt das Hamburger Abendblatt. Ich werde in letzter Zeit öfter mal wieder als „Gesicht der S4“ (musste schon lachen) darauf angesprochen was es denn für Vorteile geben wird:

  1. Der gesamte HVV ist abgestimmt auf einen 20 Minuten-Takt, die R80 auf 30 Minuten-Takt – man merkt das daran, das man vom Bus am Hbf immer die Rücklichter sieht
  2. Barrierefrei zum Flughafen ohne über den Hbf zu fahren
  3. Umsteigen direkt ins HVV-Netz (bspw. Landwehr, Linie 25 oder in die S1, S11, S3, S31 am Hbf oder Umsteigen am Berliner Tor in die U2, U3, U4) – bessere Anbindung für Pendler (die fahren nicht nur bis zum Hbf)
  4. Dichtere Taktung (10 Minuten in Spitzenzeiten) möglich
  5. Unabhängig vom Güter- und Regional- bzw. Fernverkehr, d.h. wenn da mal wieder was klemmt, fährt die S-Bahn trotzdem (Zuverlässigkeit!)
  6. Die Expresszüge von und nach Lübeck und Hamburg („Sprinter“) werden bleiben, da sie eine Anbindung von Ahrensburg an den Kreis (Kreisstadt Bad Oldesloe) und an Lübeck sind, aber es sind eben Reisezüge und eigentlich keine Nahverkehrszüge.
  7. Mehr Haltestellen auf Hamburger Gebiet heißt flexibler bewegen innerhalb der Stadt.

Wäre ja klasse, wenn auch das Schleswig-Holsteiner Los früher als geplant fertig werden würde….

nahverkehrhamburg.de: S4 wird schlanker und bekommt Umsteigebahnhof zur U-Bahn

Die geplante S-Bahnlinie S4 von Hamburg nach Bad Oldesloe wird schlanker und soll in Ahrensburg einen neuen Umsteigebahnhof zur U-Bahn bekommen. Das haben die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein beschlossen. Damit könnte die S4 günstiger werden.

Quelle: nahverkehrhamburg.de – S4 wird schlanker und bekommt Umsteigebahnhof zur U-Bahn

Es war auch ein Wunsch auf einem der politischen Stammtische der letzten Jahre und aus meiner Sicht absolut sinnvoll das zu tun, denn die Buslinie 569 kann sich den Weg dann sparen und dafür sinnvollere Busführungen durch Ahrensburg-West machen, die dann eintreffen, wenn U- und/oder S-Bahn auch abfahren/ankommen.

 

sh:z – HVV-Fahrplan ab 13. Dezember

Diese Veränderungenn im Bahn- (…) verkehr sind für Storman ab 13. Dezember zu erwarten:

RegionalverkehrRE 8, RE 80, RB 81Aufgrund von Brückenbauarbeiten im Bereich Berliner Tor kommt es zu Einschränkungen im Zugverkehr:Montags bis freitags: Wegfall der beiden Sprinterzüge Lübeck – Hamburg und Hamburg – Lübeck in den Hauptverkehrszeiten jeweils in den Lastrichtungen. Zwischen Lübeck Hauptbahnhof und Hamburg Hauptbahnhof sowie in der Gegenrichtung entfallen die zwei Regional-Expresszüge je Richtung ohne Zwischenstopp, die sogenannten Sprinterzüge.Wegfall der Verstärkerzüge Ahrensburg – Hamburg Hauptbahnhof in den Hauptverkehrszeiten. Ausnahme: 7.37 Uhr ab Ahrensburg, 6.54 Uhr ab Hamburg Hauptbahnhof. Als Ersatz werden zwei zusätzliche Halte der RE-Züge in Hamburg-Rahlstedt (6.16 Uhr und 6.42 Uhr) in Richtung Hamburg Hauptbahnhof angeboten.

Quelle: shz.de (Stormarner Tageblatt)

Na, die U1 wird es freuen, denn man kann dann guten Gewissens nicht mehr die R80 nehmen.

S4 könnte knapp 100 Millionen Euro günstiger werden

Die geplante S-Bahnlinie S4 nach Bad Oldesloe könnte knapp 100 Millionen Euro günstiger werden als bisher geplant. Dafür müsste das Projekt an einigen Stellen verschlankt werden. Ein erster Schritt ist bereits gemacht: In Wandsbek soll ein Gütergleis wegfallen. Unterdessen sind die ersten Planfeststellungsunterlagen fast fertig.

Quelle: S4 könnte knapp 100 Millionen Euro günstiger werden

Es geht voran mit unserer S4 und das ist schon länger im Gespräch:

Dazu gehört der Verzicht auf ein drittes Gleis zwischen Ahrensburg und Bargteheide sowie auf einen Bahnhof in Delingsdorf. Außerdem könnte der Umbau des Bahnhofs Bargteheide erheblich einfacher ausfallen. Allerdings hat die Landesregierung in Kiel noch nicht entschieden, ob sie das will.

S4: Keine Planungsverzögerungen durch Eiszeit-Funde

Foto: Christian Hinkelmann

Die Planung der neuen S-Bahnlinie S4 nach Bad Oldesloe wird durch die archäologischen Funde entlang der Trasse offenbar nicht verzögert. Auch der Verlauf der Trasse muss voraussichtlich nicht geändert werden. Das geht aus einer Senatsantwort auf eine Anfrage des Hamburger FDP-Politikers Wieland Schinnenburg hervor.

Quelle: S4: Keine Planungsverzögerungen durch Eiszeit-Funde | nahverkehrhamburg.de

Berliner Tor: Neue Brücken, weniger Züge | NDR.de – Nachrichten – Hamburg

Konkret haben die Arbeiten zur Folge, dass die Züge Richtung Ahrensburg, Bargteheide und Bad Oldesloe von Dezember an nicht mehr wie bislang alle 20 Minuten fahren, sondern nur noch alle 30 Minuten. Die Sprinterzüge, die ohne Halt von Lübeck nach Hamburg fahren, entfallen ganz.

Quelle: Berliner Tor: Neue Brücken, weniger Züge | NDR.de – Nachrichten – Hamburg

Interview – Das sind die Pläne von Bahnchef Rüdiger Grube für Hamburg – Wirtschaft – Hamburger Abendblatt

Nach der jüngsten Schätzung steigen die Kosten für die neue S-Bahn-Linie S 4 Richtung Bargteheide/Bad Oldesloe auf mehr als eine Milliarde Euro. Sehen Sie das als Gefahr für das Projekt?

Grube: Kalkuliert werden solche Projekte bei Planungsbeginn zu den aktuellen Preisen. Und je später man baut, desto teurer wird es dann. Aber keine Sorge: Die S 4 ist wegen der starken Pendlerströme ein ganz wichtiges Projekt. Der Bau wird frühestens 2019 beginnen und 2024 abgeschlossen sein. Wirtschaftssenator Horch und Verkehrsminister Meyer haben auch nach der neuen Kostenschätzung betont, wie bedeutsam die S 4 ist.

Quelle: Interview – Das sind die Pläne von Bahnchef Rüdiger Grube für Hamburg – Wirtschaft – Hamburger Abendblatt