Wegen Flüchtlingspolitik: Dr. Ernst J. Hoffmann (CDU) verlässt Partei und Politik | ahrensburg24.de

Hoffmann rechnet vor: 500 Millionen Menschen seien derzeit in den islamischen Ländern von Kriegen und Terror betroffen. Ein Prozent und damit fünf Millionen Menschen würden über zwei Jahre mit täglich 10.000 Flüchtlinge nach Deutschland strömen. Für Hoffmann steht die Zahl von das 7,3 Millionen Flüchtlingen und mehr im Raum: “Bei dem großzügigen Nachzugsrecht, dass wir haben, könnten es in fünf bis zehn Jahren 20 Millionen sein

Quelle: Wegen Flüchtlingspolitik: Dr. Ernst J. Hoffmann (CDU) verlässt Partei und Politik | ahrensburg24.de

Da erwiesenermaßen Deutschland nicht die meisten davon aufnimmt, wundert es mich, das man mit solchen Zahlen wild um sich wirft und „Wähler“ verunsichert. Naja, manche betrachten Flüchtlinge als Problem, ich schaue lieber auf die Ursachen, denn keiner läuft zwei Monate mit vier kleinen Kindern durch die Türkei, weil Deutschland so toll ist, sondern weil es dort, wo sie herkommen keine friedliche Zukunft gibt.

Achtung: Dienstag und Mittwoch Warnstreiks der privaten Busfahrer! | ahrensburg24.de

Kurzmitteilung

Am (…) Dienstag und am Mittwoch werden die Busfahrer der privaten Omnibusbetriebe erneut in den Warnstreik treten. Das hat jetzt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitgeteilt. Die Gewerkschaft hat erneut zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen wird davon auch in einigen Teilen des Landes die Schülerbeförderung sein.Die Warnstreiks beginnen jeweils mit Betriebsbeginn der Betriebe und sollen mit den letzten Diensten am Mittwoch beendet werden. Betroffen sind die Linienbetriebe sowie der Schulbusverkehr. Aufgerufen sind die Beschäftigten aller OVN-Unternehmen in Schleswig-Holstein.

Quelle: Achtung: Dienstag und Mittwoch Warnstreiks der privaten Busfahrer! | ahrensburg24.de

Werner Haering, Ahrensburg: Der Bürgermeister kann nur verwalten | ahrensburg24.de

(…) der Bürgermeister von Ahrensburg ist nicht „Der Erste Bürgermeister von Hamburg“, dessen Amt so mächtig wie das eines Ministerpräsidenten ist und der als Chef einer Regierung agiert. Der Bürgermeister der „selbst verwalteten Stadt von Ahrensburg“ ist der Chef der Verwaltung, der in den Gremien kein Stimmrecht hat und der für jedes Projekt, das er umsetzen möchte, ein Mandat der Politik benötigt.

Quelle: Lesermeinung Werner Haering, Ahrensburg: Der Bürgermeister kann nur verwalten | ahrensburg24.de

So ist es. Da keiner der anderen Kandidaten Verwaltungsfachmann ist, sollte man sich sein Kreuz schon einteilen 🙂

Neuer Busfahrplan für den Rosenhof: Stadt finanziert erweitertes Angebot | ahrensburg24.de

„Es geht darum, einen Fehler zu korrigieren, denn der derzeitige Zustand ist schlechter, als vor der Umstellung der Linien.” (Carola Behr (CDU))

Quelle: Neuer Busfahrplan für den Rosenhof: Stadt finanziert erweitertes Angebot | ahrensburg24.de

Manche Dinge dauern und manche Einsichten kommen spät. Auch wenn ich Frau Behr sicherlich selten kommunalpolitisch zustimmen kann, so ist die Korrektur, die durch Dipl-Ing. Peter Elmers auch die SPD-Fraktion vor vielen Monaten erreichte, notwendig.

Es wäre nun noch schön, wenn die 576 wieder den Pendelbetrieb zwischen U-Bahnhof West und R-Bahnhof, wie zu alten Zeiten, aufnehmen würde, um für Steinkamp-Siedlungsbewohnerinnen und -bewohner die Fahrtzeit zur U-Bahn West um 10 Minuten (!) zu reduzieren, da man anstatt der 576 auch gerne die 569 an U-West nach Almende fahren lassen könnte – die 569 nimmt ja nun wieder ihren alten Weg.

Berliner Tor: Neue Brücken, weniger Züge | NDR.de – Nachrichten – Hamburg

Konkret haben die Arbeiten zur Folge, dass die Züge Richtung Ahrensburg, Bargteheide und Bad Oldesloe von Dezember an nicht mehr wie bislang alle 20 Minuten fahren, sondern nur noch alle 30 Minuten. Die Sprinterzüge, die ohne Halt von Lübeck nach Hamburg fahren, entfallen ganz.

Quelle: Berliner Tor: Neue Brücken, weniger Züge | NDR.de – Nachrichten – Hamburg

Interview – Das sind die Pläne von Bahnchef Rüdiger Grube für Hamburg – Wirtschaft – Hamburger Abendblatt

Nach der jüngsten Schätzung steigen die Kosten für die neue S-Bahn-Linie S 4 Richtung Bargteheide/Bad Oldesloe auf mehr als eine Milliarde Euro. Sehen Sie das als Gefahr für das Projekt?

Grube: Kalkuliert werden solche Projekte bei Planungsbeginn zu den aktuellen Preisen. Und je später man baut, desto teurer wird es dann. Aber keine Sorge: Die S 4 ist wegen der starken Pendlerströme ein ganz wichtiges Projekt. Der Bau wird frühestens 2019 beginnen und 2024 abgeschlossen sein. Wirtschaftssenator Horch und Verkehrsminister Meyer haben auch nach der neuen Kostenschätzung betont, wie bedeutsam die S 4 ist.

Quelle: Interview – Das sind die Pläne von Bahnchef Rüdiger Grube für Hamburg – Wirtschaft – Hamburger Abendblatt

Ampelburger Verhältnisse bleiben

Die Comics von Ampelburg haben mich immer zum schmunzeln gebracht und ich würde mich freuen, wenn Silke Möller einmal zum Thema Busnetz auch so ein hübsches Comic malen würde, denn es wäre an der Zeit das alle Ampelburger darüber lachen.

Man ist zu Fuß

….schneller am U Ahrensburg-West vom Steinkamp als mit der 576.

….schneller zu Hause im Steinkamp als mit dem Bus, wenn man mit der R8 ankommt, die aber „alle“ Ampelburger unbedingt haben wollen, weil der so bequem und schnell ist.

Tja,nur doof wenn die politischen Entscheiderinnen und Entscheider Busse nun gar nicht auf dem Zettel haben und sogar sich aktiv dafür ausgesprochen haben den Bus aus einer Siedlung zu entfernen!

Immer hübsch dran denken wer hier in der Stadt das Sagen hat – Tipp: Es ist NICHT der Bürgermeister, denn der setzt nur den politischen Willen um.